Björn_in_Shanghai

30Sept
2011

Was chinesische Mädels wollen....

Ich muss zugeben, es ist etwas ruhiger geworden zur Zeit. Könnte zum einen daran liegen, dass ich nach der ganzen Sightseeing Action kein Geld mehr hab, könnte aber auch damit zu tun haben, dass ich jetzt mal lust hab auf Arbeiten!

Ich schlage mir also die Tage um die Ohren, sitze ungewohnt viel vor dem Computer, sehe dabei natürlich fabelhaft schnike aus und gehe merkwürdigerweise darin auf. Aber nicht am Donnerstag! Das chinesische Facebook, das mit Facebook eigentlich nix zu tun hat, jedoch genauso aussieht und lokal begrenzt ist, offeriert mir zahlreiche chinesische Kontakte. EIner dieser Kontakte beschert mir am Donnerstagabend einen Abend im "Yuyintang". Für alle Kölner: Das ist sowas wie das Underground von Shanghai und auch mein Mitbewohner meinte, es wäre seine Lieblingsbar geworden. Es spielt eine deutsche Metalcoreband. Ich bin entzückt und fahre mit der UBahn. Easy. Also wie ist das wenn Chinesen metallische Tanzmusik hören Björn? Also das ist so: Der Chinese steht absolut NICHT auf Tattoos und in ganz Shanghai sieht man Niemanden mit Tatöwierungen und Piercings. Warum nicht? Weil die alle in dem kleinen Piss-Laden stecken!! Wahnsinn. Der Laden ist voll und es geht zu. Gemächlich Chinesisch, wie beim allmorgendlichen Gang zur Arbeit wenn alle langsam vor mir hertrotten, und meine Überholspur einen Slalomparkour beschreibt, aber sie geben sich Mühe.

Der Sonntag wird mir auch von einem dieser Kontakte beschert, jedoch nicht nur von, sondern auch mit! Alles mal ausprobieren eben. Ein Blinddate. Naja - Will ja nicht sagen, dass ich´s nicht versucht hab. Im Nachhinein muss ich sagen, es hatte einiges gemeinsam mit der Slums-Erfahrung. Wenn man drinsteckt ist es super unangenehm, hinterher macht man es kein zweites Mal, aber man ist froh, dass man es mal miterlebt hat. -  Sie vercheckt natürlich die UBahnstation obwohl ich es ihr per SMS geschrieben habe. Egal, verkraftbar. Sie trottet neben mir her und sieht nicht halb so fabelhaft aus wie auf den Fotos im chinesischen Facebook, verkraftbar, ist in Deutschland schließlich auch nicht anders :-) Aber da ist nochwas: Ich hab mit einem Kerl im Facebookchat gequatscht, der meinte: "Be aware of the chinese girls, they just like to spend your money". Wollt ich nicht glauben, muss ich rausfinden - Lustig an der Sache: Wie will jemand mein Geld ausgeben, wenn ich das selber nicht kann, weil ja keines mehr da ist?`- hihi, das wird lustig denk ich mir. SOFORT gehts los. Sie möchte Taxi fahren, sie möchte Lunch essen, obwohl grad die Frühstückszeit vorbei ist. Sie will in eine schöne Gasse und Kaffee trinken. Welcher Chinese bitte trinkt freiwillig Kaffee? Die 2 Millionen Starbucks und Costakaffeeläden hier sind Zufluchtorte für uns Westler. Wer hat die da reingelassen? Hallo? Ich täusche vor, dass ich gleich zum Essen verabredet bin und verpisse mich. Ich sag ja, ist in Deutschland nicht anders - "they always like to spend your money".

Geschockt von dieser Welt, die mir nun wieder mal in den Rücken getreten hat, teste ich gleich mal die zweite Verabredung die ich mir für den Sonntag zurecht gelegt hab. - Nicht anders als in Deutschland :-) Auf ihre SMS-Frage was wir machen, schlage ich ein gemütliches Kaffee-Tee Trinken im Park vor und "Have a talk". Zudem lasse ich erklingen, dass ich zu fertig bin für sightseeing action und dass ich ungern viel Geld ausgeben würde. - Schlagartig bricht der vorher rege Kontakt ab. Hm, Zufall oder nicht? Mich kotzt das an.

Ich beschließe wieder mehr zu Arbeiten und mir mehr westliches Kulturgut zu Gemüte zu führen und führe die Balkonsession ein! - Dazu gehören: 2 zueinander gerichtete gemütliche Sessel auf dem Balkon. große Kopfhöhrer mit phantastischem Klang, eine Packung Platzchen und ein Whiskey. .... uuuuund ALLE Scrubsstaffeln, die der Mitbewohner fleißig gesammelt hat. YEAH!!! los gehts. Meine Abende sind gerettet.

Balkonsession

Ich habe auch gedacht, wer in Shanghai ist, der sollte die Zeit nutzen und nicht so nen Blödsinn anfangen. Aber wie es sich zeigt, so ist ein gewisser deutschsprachiger Austausch und ein funken westliches Kulturgut sehr wichtig. Auch dann, wenn man von sich selber behauptet, dass man NIE Heimweh bekommt und überhaupt kein Problem damit hat, andere, neue Leute kennenzulernen.

Nun ist es wieder Wochenende und China feiert eine Woche lang sich selber. Die Festlichkeiten werden vorbereitet, die Leute arbeiten deutlich mehr, damit sie länger frei haben werden und die Büros werden mit extra vorbereiteten und gestempelten Bannern versiegelt, damit auch keiner auf die Idee kommt, das Büro zu betreten. - Die spinnen die Chinesen!

Office closed already!

Morgen startet unsere Fahrradtour. Ich habe mir einen Rucksack, Schuhe und eine Jacke besorgt. Ich sehe aus wie ein Abendteurer. Bin ich ja auch, schließlich glaube ich ernsthaft, dass ich morgen beim Überlandbusterminal ein Ticket bekomme -

Die spinnen die Praktikanten.

Ready for Take off

Grüße aus Shanghai

Zai dian

Björn    

PS: Hier noch ein Photonachtrag vom Dinner am ersten Wochenende in Huangshan.

arrangement OutcomeUh Boy, how´s it going?Wagemutig - Biyong der Neugierige